Programmheft Oktober 2017

Die Tage werden wieder länger und dunkler.

Während die Natur sich nochmal mit einer Farbenpracht in die Winterpause verabschiedet, wird es in der Stadt wieder richtig lebhaft. Den zusammen mit den Erstsemstern sind wieder über 25.000 Studierende in der Stadt zum leben, feiern und natürlich lernen.

Auch im Radio herrscht gerade Hochbetrieb und viel Bewegung. Da unser geliebtes Funkhaus endlich mal saniert wird, bedeutet dies für uns, für ungefähr ein Jahr, dieses zu verlassen und in ein Ausweichquartier zu ziehen. Dies sorgt nicht nur für Umzugsstress sondern hat eine massive Digitalisierungswelle bei uns ausgelöst, so dass bald ein großer Teil unseres Musikarchivs digital nutzbar ist. Den ganzen Auswand machen wir, damit wir beim Umzug weniger tragen müssen. Aber egal von wo wir senden, wir bleiben die gesamte Zeit für euch hörbar und werden Úmzug und Sanierung cross-medial begleiten.

Neuen Schwung bringen auch unsere neuen FSJlerinnen ins Funkhaus, die im September ihr kulturelles Jahr bei uns begonnen haben.

Im Oktober bringen wir euch unser Radio noch näher, wenn ihr am 12. Oktober zum O-Markt ins Hörsaalgebäude kommt. Den dort findet ihr unseren Info-Stand im 2. Stock und könnt uns alles Fragen rund ums Radio machen. Ansonsten könnt ihr auch zu unserem Info-Café Dienstags zwischen 16 – 18 Uhr vorbei schauen und noch unser altes, unsaniertes Funkhaus kennen lernen.

Unser Programm zeigt sich derweil wie die Natur im Herbst, farbenfroh und für jede:n was dabei. Wer schon immer wissen wollte was sich hinter der Sendung Progressiva verbirgt findet in diesem Heft die Antwort und viele weitere Empfehlungen in seine Lieblingssendungen zu hören oder mal seinen Horitzont zu erweitern und mal was neues zu hören.

Unser Programm bietet dafür auf jeden Fall die Gelegenheit. (al)

[Update] Einschränkungen bei Stream und telefonische Erreichbarkeit am 28. Juni

Am Mittwoch den 28. Juni startet unsere Telefonanschluss ins richtige,  digitale Zeitalter, den alles wird IP.
Auf Grund dieser Umstellung sind wir zeitweise nicht per Telefon zu erreichen.

Da dies auch unseren Internetzugang betrifft, über den wir unseren Stream anbieten, ist diese ebenfalls betroffen.

[update] Nichts ist so einfach wie es scheint. Das Telefon will leider noch nicht so richtig und der Internetstream wird leider auch noch einige Zeit nicht funktionieren. [/update]

Wir haben Grund zum feiern! – Lizenzverlängerung bis 2022

Die LPR hat heute bekannt gegeben das sie unsere Lizenz bis Ende 2022 verlängert.
Also weitere 5 Jahre Freies Radio in Marburg.

Hier die Pressemitteilung der Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien​:

Zulassungen der sieben hessischen nichtkommerziellen Lokalradios verlängert

In ihrer heutigen Sitzung hat die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) die Zulassungen der sieben hessischen nichtkommerziellen Lokalradios (NKLs) bis zum Jahr 2022 verlängert. Da alle die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, stand einer Verlängerung nichts im Wege.

Die sieben lokalen Hörfunkinitiativen Freies Radio Kassel e. V., RundFunk Meißner e. V. (Eschwege), Radio Unerhört Marburg e. V., RADAR e. V. (Darmstadt), Radio X-Mix e. V. (Frankfurt am Main), Kommunales Radio Rüsselsheim – K2R e. V. und Radio RheinWelle 92,5 e. V. (Wiesbaden) senden pro Jahr rund 61 Tausend Programmstunden, die durch ehrenamtliche Arbeit produziert werden. Die Versammlung der LPR Hessen erwartet von der Einrichtung und Zulassung der Programme eine publizistische Ergänzung im lokalen Kommunikationsraum und eine Vielfalt, mit der in den Bereichen eines Vollprogramms Nischen in Information, Unterhaltung, Bildung und Beratung besetzt werden. Zudem sollen sie unterschiedlichen lokalen Gruppen die Möglichkeit zur aktiven Programmgestaltung geben.

Die Ergebnisse aktueller Nutzungs- und Inhaltsanalysen bestätigen vorausgehende Erfahrungen mit den hessischen NKL‘s. Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung, betont: „Die sieben NKLs stellen nicht nur eine Bereicherung der Medienlandlandschaft im lokalen Raum dar, sondern tragen zudem einen wesentlichen Anteil zur Meinungsbildung bei. Sie sind eine publizistische Ergänzung zu den vorhandenen Medien und zeichnen sich durch lokalen Kolorit und einen hohen Anteil an sachlicher und gesellschaftlich relevanter Information aus.“

Kulturbeben Juni 2017

Die Themen der Sendung:

Kulturbeben Mai 2017

Am 3. Mai lief die erste Ausgabe von

Kulturbeben
Kultur für alle – von allen

Die Themen der Sendung:

Ein kleines Radio und die große Politik

Da war doch gerade das 20jährige RUM-Jubiläum – und das heißt, es wird Zeit für die traditionelle Jubiläumsjammerei über den großen politischen Anspruch und die kleinteilige Wirklichkeit.
RUM ist mit einem politischen Anspruch gestartet – obwohl es im Rückblick so scheinen mag, dass er schon damals nicht recht klar war. Schlagwort war: Gegenöffentlichkeit. Es ging darum, auf Mißstände hinzuweisen, benachteiligte Gruppen selber zu Wort kommen zu lassen … Schon bald wurde der Begriff aber offenbar skeptisch gesehen: als die naive Vorstellung, mittels Verbreitung von Informationen letztlich die Gesellschaft verändern zu können.
Ist das eine „verkürzte Medienwirkungsanalyse“? Oder liegt die Frustration über die ausbleibende Wirkung bloß an der mangelhaften Umsetzung dieses Anspruchs? Denn ein konkretes und umfassendes politisches Programm gab es nie, allenfalls inhaltliche Rahmenpunkte. Dazu kommt, dass das Programm ehrenamtlich produziert wird, also mit den dafür typischen Nachteilen zu kämpfen hat: mangelnde Kontinuität, unzureichende Arbeitsbedingungen, schlicht nicht genug Zeit für umfangreiche Recherchen …
Ist das Konzept der Gegenöffentlichkeit gescheitert, oder sind bloß wir mit der Umsetzung gescheitert?

Weiterlesen Ein kleines Radio und die große Politik

INKLUSION LÄSST SICH HÖREN – RADIO IN LEICHTER SPRACHE

In Kooperation von Radio Unerhört, der Philipps-Universität, der
Koordinierungsstelle „Inklusion bewegt“ und dem Zentrum für leichte Sprache
findet das Radioprojekt „Inklusion lässt sich hören“ statt. Studierende konzipieren
gemeinsam mit anderen Menschen – unabhängig von Geschlecht, Behinderungen,
ethnischer oder sozialer Herkunft – eine Radioserie, welche im Programm von
Radio Unerhört einen festen wiederkehrenden Sendeplatz erhält. Alle Teile dieser
Radioserie verbindet ein wichtiger Punkt: Sie sind in leichter Sprache. Diese ist
eine sehr leicht verständliche Sprache, die man schreiben und sprechen kann.
Leichte Sprache versucht anhand klarer Regeln, komplexe Sachverhalte so
wiederzugeben, dass Menschen mit Lern- und Leseschwierigkeiten oder auch
Menschen mit geringen Deutschkenntnissen Informationen und
Sinnzusammenhänge verstehen können.

Die Sendereihe wird immer Dienstags um 18 Uhr ausgestrahlt werden.
Die erste Sendung läuft am Dienstag den 21.02.17 um 18 Uhr.

Dinge die ihr hoffentlich nur sehr selten seht

Keine Homepage läuft immer 100% bzw. es geht immer mal was schief.
Natürlich versuchen wir dies so gering wie möglich zu halten.
Wenn aber doch etwas schief läuft seht ihr keine einfach Standardmeldung, sondern eine mit einem hübschen Bild.
Da hier diese hoffentlich nie im Einsatz lebt, sie aber zu gut sind, präsentieren wir sie euch hier:

Programmheft Oktober

2016-10Es scheint mal wieder, als würde die Zeit rennen.
Gerade haben wir noch in der Schule gesessen und jetzt ist Oktober und wir sind FSJlerinnen. Lilith an der Proko und Jana kümmert sich ums Heft. Wir möchten hiermit einmal kurz „Hallo“ sagen, nett lächeln und vielleicht winken.
Wir freuen uns, mit euch zusammenzuarbeiten und euch kennen zu lernen.
Im Oktober hat nicht nur unsere Arbeit Auswirkungen auf Marburg. Das neue Semester
geht los. Unzählige Studienanfänger_innen und alte Hasen werden die Stadt zu neuem Leben erwecken.
Wir bei RUM hatten ja schon eine große Veränderung mit den neuen Freiwilligen. Aber das
wird nicht alles sein.
Das Radioplenum findet anders als bisher nur noch einmal im Monat statt. Jeden 2. Dienstag im Monat wird weiterhin ab 19 Uhr über alles gesprochen, was den Sender betrifft.
Außerdem freuen wir uns, wenn wir euch am 4. Donnerstag im Monat – im Oktober ist das der 27. – bei unserer Radio-Kneipe begrüßen dürfen.
Wer jetzt denkt: „Wir haben doch schon ein Café? Ist das nicht das Gleiche?“ hat nicht ganz
Recht. Das RUM-Info-Café bietet Radio-Interessierten eine Möglichkeit, sich das Radio anzugucken. Die Radio-Kneipe wird für die Sendungsmachenden und Vereinsmitglieder sein. Es soll eine Plattform – in gemütlicher Atmosphäre – sein, in der Sendungsmachende sich austauschen können, zum Beispiel über ihre Erfahrungen, Probleme und Tricks beim Sendungsmachen.
Wir wünschen euch viel Freude mit dem Programm(heft)! Ihr seht dann spätestens in einem Monat wieder von uns, hören könnt ihr uns aber immer.

Programmheft September

Titel 2016-09September.
Für Marburg bedeutet das, wie auch schon im August: LOCH!
Nicht mehr das Sommer, aber das Spät-Sommer-Loch ist in der Stadt immer noch zu spüren. Alles wartet nur darauf, dass es Oktober wird, das Semester anfängt und die neuen Studenten die kleine eingeschlafene Stadt (ganz nach Greenday Style) wieder aufwecken.
Für uns bei Radio Unerhört Marburg ist aber schon im September frischer Wind angesagt. Die neuen FSJlerinnen kommen und lösen die Alten lückenlos zum 01.09.  Jana an der Proko und Lilith an der Heft Stelle.
Wir freuen uns auf sie!
„Die Alten“, falls ihr sie noch gar nicht kennen gelernt habt, heißen Elina und Setareh und beide wollen sich hier nochmal für die ereignisreiche Zeit im FSJ Kultur bei Radio Unerhört bedanken und sich von allen RUMies verabschieden.
Tschüüüüss!
Aber (wie die Flippers so schön singen) jeder Abschied kann ein neuer Anfang sein und der ist
es auch bei uns. Radio Unerhört sagt „Hallo!“ zu PHILIPP, dem Marburger Studenten Magazin.
Viele kennen es bestimmt schon, denn online ist PHILIPP sehr präsent und findet viele Anhänger.
RUM ist einer von ihnen und freut sich, Artikel der PHILIPP Redaktion ab jetzt ganz analog und
zum anfassen auf der Doppelseite zu präsentieren.
Diesen Monat gibt es einen Artikel, der über die Romanischen Philologen aufklärt.
Wir wünschen viel Spaß beim lesen, hoffen aber, dass vor allem das Radioprogramm gefällt und
viel gehört wird!