Programmheft Juni 2018

Da ist es nun, das Juni – Heft!
Vollgepackt mit einem Sendungshinweis zu einer Lateinamerika – Sendung (Seite 7) sowie dem Hinweis auf das Festival Lateinamericano (Seite 5), welches Anfang Juni in Marburg stattfindet.
Außerdem findet ihr die Themen der Sendung „Jazz – Zeit“, welche regelmäßig am Sonntagabend stattfindet (Seite 5, Seite 7, Seite 11, Seite 13), sowie zu
„Progresiva“ (Seite 15) und „Benvenuti“ (Seite 7).
Ferner erwarten euch auf der Doppelseite (Seite 8 und Seite 9) eine Solidaritätserklärung für das Havana 8 und Informationen zu unserem Radioworkshop, der alle drei Monate angeboten wird. Dazu ist auch der Text über den April – Workshop (Seite 15) lesenswert. Anmelden könnt ihr euch auf unserer Webseite www.radio-rum.de .
Abgesehen davon habe ich wieder meine derzeitigen favorisierten Alben
rausgekramt (Seite 11, Seite 13), die ihr euch unbedingt anhören solltet.
Anschließend ist nur noch zu sagen, das ihr ebenso wieder Gedichte von mir in diesem Heft lesen könnt (Seite 11, Seite 15).
(ak)

Programmheft April 2018

Titelbild April 2018Frohe Ostern und April, April!

Nachdem die Zeit umgestellt wurde und die Temperaturen wieder zweistellig sind, kann man endlich sagen „Der Frühling ist da“.
Nebenbei ist noch anzumerken, das dieses Aprilheft mit vielen Tipps bzw. Empfehlungen im Bereich Musik und Film gefüllt ist.
Unter anderem lernt ihr die beiden Duos „Lea Porcelain“ (Seite 7) und „Yeah But No“ (Seite 11) kennen.
Übrigens könnt ihr sie am 12. April im „Zoom“ live erleben. Bei Voranmeldung kostet euch die Veranstaltung kein Geld, ansonsten belaufen sich die Kosten auf nur 5 Euro (weitere Informationen unter www.zoomfrankfurt.com).
Neben den beiden tritt als drittes noch „Albert“ auf, die ich bereits zweimal gesehen habe. Ihr erstes Album „Heavy Losses“ ist definitiv hörbar.
Zudem folgen nach den Musiktipps aus dem vorherigen Programmheft noch weitere, die ihr euch unbedingt anhören solltet (Seite 8 und 9).
Die Filmtipps findet ihr jeweils auf Seite 11 und Seite 13.
Des Weiteren gibt es einiges an Informationen zu den Sendungen „Klassik rundheRUM“, „Langsamfahrt“ und „Sammelsuri-RUM“.
Außerdem habe ich zwei Gedichte (Seite 5) geschrieben, die wie ihr wahrscheinlich bemerken werdet, von bestimmten Themen inspiriert sind.
(ak)

Programmheft März

Der Februar ist vorbei und wir sitzen nach dem Umzugsstress in unserem
Übergangs – bzw. Ausweichquartier. Beim Umzug selbst haben wir viel
weggeschmissen und aussortiert. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an alle diejenigen, die uns freiwillig geholfen haben. Insbesondere auch an die, die sich um Studio B gekümmert haben. Wenn es so weiter geht wie bisher, können die
Sendungsmachenden auch bald hier am Bahnhof ihre Beiträge produzieren und müssen nicht mehr im kalten Funkhaus sitzen.
Des Weiteren haben wir nun auch jemanden gefunden, der die A&F – Stelle
übernimmt und somit auch unser diensttägliches Info-Cafe.
Außerdem haben Johanna und ich schon ein halbes Jahr unseres FSJs absolviert, in dem wir schon einiges erlebt und auch gelernt haben. Wir sind auf Seminaren und Bildungstagen gewesen, welche uns eventuell in Zukunft weiterbringen werden. Dabei ging es beispielsweise um die Themen Diversity und Kommunikation.

WICHTIG
Hier nochmal und diesmal korrigiert unsere neue Anschrift:
Radio Unerhört Marburg
Neue Kasseler Straße 1
35039 Marburg

(ak)

Programmheft Februar

Gleich zu Anfang des Jahres ist hier im Radio so einiges passiert.
Zum einen ist endlich die wichtige Entscheidung gefallen, wo unser Ausweichquartier sein wird. Keine Sorge das RUM bleibt weiterhin in Marburg und auch die zentrale Lage bleibt gewährleistet, da wir ins ehemalige Gebäude der Bundespolizei ziehen werden. Inklusive Zelle.
Daher wurde auch Anfang Januar Studio B entrümpelt sowie geschlossen (einige Impressionen auf Seite 9), aber auch an den Wochenenden wurde fleißig
aufgeräumt und aussortiert.
Außerdem suchen wir noch nach einem Namen für das  Studio im Ausweichquartier, weshalb es einen kleinen Wettbewerb für die besten Vorschläge gibt. Mitmachen lohnt sich (mehr dazu auf Seite 8)!
Des Weiteren haben wir seit Mitte Januar einen neuen Mitarbeiter, der sich nun um die Finanzen kümmert. Zudem findet ihr in diesem Monatsheft eine Künstlervorstellung zu der britischen Band „Wolf Alice“, bei der ich im Januar auf einem Konzert gewesen bin und ihre Musik zwar etwas Trist finde, jedoch auf eine schöne Art. Besonders gefallen mir die beiden Songs „Planet Hunter“ sowie „Sadboy“.
(ak)
Unsere neue Anschrift ab Mitte Februar:
Radio Unerhört Marburg
Neue Kasseler Straße 1
35039 Marburg

Programmheft Januar

Das ist es also dieses 2018, von dem alle seit Silvester reden. 2017 war für das Radio ein wichtiges Jahr, da hier einige Entscheidungen getroffen wurden, die das Radio für die nächsten Jahre prägen werden. Das offensichtliche ist natürlich die geplante Sanierung des Funkhauses, dessen Planung inzwischen weit fort geschritten ist. Neue Fenster, eine Heizung die funktioniert und ein neues Raumkonzept sind einige der Punkt die dann 2018 Wirklichkeit werden. Während der Sanierung werden wir natürlich weiter senden und wir planen die Umschaltung der Sendeleitung gebührend, mit einer Sondersendung, zu feiern. Wo wir dann das Signal hin schalten ist allerdings aktuell (Mitte Dezember) noch nicht klar, da es einige Verzögerungen im geplanten Ausweichquartier gibt. Aktuelle Informationen und dann auch ein kleines Baustellentagebuch findet dann ihr auf unserer Homepage und den sozialen Medien.
Gefeiert hat das Radio 2017 auch noch, schließlich konnten wir auf 20 Jahre Sendebetrieb zurück schauen. Neben einer großen und schönen Party im trauma, gab es auch noch einen stillvollen Empfang im historischen Rathaussaal. Das unsere Lizenz bis 2022 verlängert wurde, gehört ebenfalls zu den erfreulichen Nachrichten 2017.
2018 steht nun im Radio für den Wandel. Neben der oben erwähnten Sanierung, wird sich auch die Zusammensetzung der Hauptamtlichen ändern. So wird unser Verwaltungs- und Finanzstelle neu besetzt und im Bereich der Aus- und Fortbildung planen wir eine kontinuierlichere Betreuung.

(al)

Programmheft Dezember

Advent, Advent…
Bald ist es wieder soweit und Weihnachten steht vor der Tür. Daher gibt es auch einige Specialsendungen von „Funk für Fische“(Seite 5), „Tea Time“(Seite 11), „Unerhört LIVE“ (Seite 15) und „Frühschicht-PLUS“ (ebenfalls Seite 15).
Um euch die Wartezeit bis zum 24. Dezember zu verkürzen, findet ihr auf
unserer Internetseite einen Adventskalender mit diversen Inhalten,
wie beispielsweise Rezepte und Serientipps.
Des Weiteren arbeiten wir schon am nächsten RUM-Brief, welcher vorraussichtlich im Januar erscheinen wird und alles rund um unseren Umzug enthält. Mehr dazu auch demnächst auf unserer Homepage.
Zudem bietet dieses Dezemberheft, die Gelegenheit einige bekannte und auch weniger bekannte Künstler kennen zu lernen. Darunter „Pacific Grove Connection“, die sogar aus Marburg kommen (Seite 5) sowie die Australierin Tash Sultana, die sich durch ihre große Vielfalt (Seite 7) auszeichnet.
Neben dem Radioprogramm findet ihr in dieser Ausgabe noch drei Sudokus
(Seite 9) und ein Gedicht anlässlich zum Jahresende (Seite 15).
Außerdem wünschen wir euch selbstverständlich frohe Weihnachten und ein schönes neues Jahr mit interessanten Zielen beziehungsweise Vorsätzen.
(ak)

Programmheft November 2017

Wenn man morgens früh aufsteht und den vielen Nebel sieht, merkt man das sich das Jahr bald dem Ende zuneigt und damit auch die dunkle Jahreszeit vor der Tür steht.
Nichtsdestotrotz hat diese Jahreszeit etwas oder mehrere schöne Seite. Endlich findet man die Zeit, um neue Rezepte ( Seite 5 ) auszuprobieren oder vermehrt unsere Sendungen zu verfolgen. Falls ihr aufgrund von Arbeit beziehungsweise anderen Verpflichtungen schon früh aus den Federn müsst, hört gerne die Frühschicht ( ab Seite 5 ).
Des Weiteren findet ihr in diesem Heft einige interessante Fakten zu fairer Mode und fairen Lebensmitteln ( Seite 8 ), ein Thema, dem wir vielleicht alle ein wenig mehr Beachtung schenken sollten.
Außerdem lernt ihr die beiden FSJlerinnnen in einem Interview besser kennen und wer weiß, eventuell haben die beiden den ein oder anderen Musiktipp für euch parat ( auch Seite 8 ).
(ak)

Programmheft Oktober 2017

Die Tage werden wieder länger und dunkler.

Während die Natur sich nochmal mit einer Farbenpracht in die Winterpause verabschiedet, wird es in der Stadt wieder richtig lebhaft. Den zusammen mit den Erstsemstern sind wieder über 25.000 Studierende in der Stadt zum leben, feiern und natürlich lernen.

Auch im Radio herrscht gerade Hochbetrieb und viel Bewegung. Da unser geliebtes Funkhaus endlich mal saniert wird, bedeutet dies für uns, für ungefähr ein Jahr, dieses zu verlassen und in ein Ausweichquartier zu ziehen. Dies sorgt nicht nur für Umzugsstress sondern hat eine massive Digitalisierungswelle bei uns ausgelöst, so dass bald ein großer Teil unseres Musikarchivs digital nutzbar ist. Den ganzen Auswand machen wir, damit wir beim Umzug weniger tragen müssen. Aber egal von wo wir senden, wir bleiben die gesamte Zeit für euch hörbar und werden Úmzug und Sanierung cross-medial begleiten.

Neuen Schwung bringen auch unsere neuen FSJlerinnen ins Funkhaus, die im September ihr kulturelles Jahr bei uns begonnen haben.

Im Oktober bringen wir euch unser Radio noch näher, wenn ihr am 12. Oktober zum O-Markt ins Hörsaalgebäude kommt. Den dort findet ihr unseren Info-Stand im 2. Stock und könnt uns alles Fragen rund ums Radio machen. Ansonsten könnt ihr auch zu unserem Info-Café Dienstags zwischen 16 – 18 Uhr vorbei schauen und noch unser altes, unsaniertes Funkhaus kennen lernen.

Unser Programm zeigt sich derweil wie die Natur im Herbst, farbenfroh und für jede:n was dabei. Wer schon immer wissen wollte was sich hinter der Sendung Progressiva verbirgt findet in diesem Heft die Antwort und viele weitere Empfehlungen in seine Lieblingssendungen zu hören oder mal seinen Horitzont zu erweitern und mal was neues zu hören.

Unser Programm bietet dafür auf jeden Fall die Gelegenheit. (al)

Programmheft Mai 2017

Titelbild unseres Programmhefts.Nachdem wir letzten Monat zwei Mal groß unser zwanzigjähriges Jubiläum gefeiert haben, einmal mit einer Party im Trauma und einmal mit einem kleinen Empfang im Rathaus, geht es diesen Monat wieder gewohnt weiter im Funkhausalltag.
Ja, der Mai steht vor der Tür! Und mit ihm endet mit etwas Glück auch das wechselhafte Aprilwetter.
Auch bringt der Mai einige Feiertage mit sich, den 1. Mai, Himmelfahrt und natürlich Pfingsten. Diese Jahr könnt ihr euch aber nicht nur auf den Freien Tag bei Christi Himmelfahrt und ein mögliches langes Wochenende freuen sondern auch auf das RadioCamp, das vom 24. – 28. Mai wieder am Bodensee bei Markelfingen stattfindet.
Ansonsten könnt ihr euch wie immer auf ein abwechslungsreiches Programm im Radio freuen.
Mit Juicy Sushi gibt es am 10. Mai um 22 Uhr eine neue Musiksendung, mit elektronischer Musik und einem Live-DJ Set in der letzten Stunde.
Und nicht vergessen:
Nächsten Monat gibt es wieder einen Einführungsworkshop ins Radiomachen! Wenn du also gerne lernen möchtest selber Radio zu machen, vielleicht gerne eine eigene Sendung machen magst dann schreib dir den 09. – 11. Juni am Besten schon mal dick und fett in den Kalender und melde dich am Besten schoneinmal an. Wie du dich anmeldest und was genau dich bei dem Workshop erwartet findest du auf unserer Homepage in der Kategorie radio.machen.
Wir freuen uns auf dein Kommen!
Und starten mit viel Freude und einem tollen Programm in den Mai.    (lg)

Programmheft April 2017

20 Jahre RUM!

Erleichterung, Euphorie und Tatendrang beherrschten die Gefühlslage hunderter Radiobegeisterter am 5. April 1997: Radio Unerhört Marburg feierte den Beginn des dauerhaften Sendebetriebs auf 90,1 MHz. Bei manchen mischte sich auch eine gehörige Portion Genugtuung darunter. Genugtuung darüber, es tatsächlich
geschafft zu haben: Drei Jahre phantasie- und mühevoller Planung, Vereins-meierei und Mitgliedergewinnung, Raumsuche und Studioausbau, redaktionelle Konzepte und Finanzakquise, medienpolitische Lobbyarbeit und Antrags-bürokratie lagen erfolgreich hinter uns. Und vor uns:
Nichts weniger als die Umwälzung der Medienlandschaft Mittelhessens.
20 Jahre später lässt sich festhalten: nicht alle Utopien von damals sind Realität
geworden, aber seit über 1000 Wochen sendet Radio Unerhört Marburg ein
kontinuierliches Programm und bietet mit politischer, kultureller, musikalischer
und sprachlicher Vielfalt Alternativen in der mittelhessischen Medienlandschaft.
Gespeist aus der Kraft von mehr als 100 ehrenamtlichen RedakteurInnen, Mo-
deratorInnen, TechnikerInnen und unterstützt von einem kleinen Kreis bezahlter
KollegInnen werden wöchentlich 60 Stunden originales freies Radioprogramm
produziert. Im Zeitalter der Debatten um „Lügenpresse“ und „Fake-News“ bietet
RUM einen Rahmen zur selbstbestimmten eigenverantwortlichen und (möglichst) diskriminierungsfreien Medienproduktion und vermittelt umfassende Medienkompetenz.
20 Jahre RUM bedeuten also vor allem wesentliche Beiträge zum Erhalt und Ausbau der demokratischen Kultur in der Gesellschaft.
Wenn das kein Grund zum Feiern ist!
(sk)