Programmheft September 2018

Blick aus Studio A in Richtung Bahnhof

Hier ist nun das Septemberheft und somit heißt das auch,dass ich umgezogen bin und vielleicht schon meine erste Vorlesung hinter mit habe. Ebenso steht somit bald der Rück-Umzug in das eigentliche Funkhaus statt. Folglich steht uns endlich wieder mehr Platz zur Verfügung, der die Arbeit verbessern wird.
Thematisch geht es in dem Programm dieses Monats viel um unser Nachbarland Frankreich. Vor allem was die dortige Jazz-Szene anbelangt (mehr dazu auf den Seiten 5,7,11, 13 und 15), hat Constantin viel wissens- sowie hörenswertes zusammen getragen und für euch recherchiert. Reinschalten lohnt sich!
Wie immer stelle ich selber auch meine derzeitigen favorisierten Alben vor. Einerseits handelt es sich um „Vertigo“(Seite 13), andererseits um „Palo Santo“ (Seite 15). Beide sind gute Spiegel davon, wie man sich in Momenten des Alleinseins die Gesellschaft vorstellt. Ich zumindest.
Zudem findet ihr (natürlich) noch meine zuletzt verfassten Gedichten vor (mehr dazu auf Seite 5 und Seite 11), die zufälligerweise dasselbige umfassen. Sofern ihr weiterhin Interesse habt Gedichte von mir zu lesen, könnt ihr das auf meinem Blog www.writewhiledrinkingcoffee.blogspot.com tun.
Bis dann!
(ak)

Interview Grey Fries

Wir dürfen begrüßen:
Grey Fries | Simon: Gitarre und Gesang | Julien: Schlagzeug
Instagram: @greyfries

Ein kleiner Ausschnitt aus dem Interview:
Paul: Willkommen hier bei Radio Unerhört Marburg! Möchtet ihr euch kurz vorstellen?Julien: Hey, ich bin Julien und ich bin der Schlagzeuger dieses Duos […]
Simon: […] Genau wir sind nur ein Duo und ich bin Simon und fühle mich für Gitarre und Gesang verantwortlich. Und zusammen machen wir so Garage Rock, bzw. so haben wir angefangen […] Inzwischen haben wir uns aber auch etwas geöffnet für Folk und Blues Rock.
Julien: Und es wird auch immer poppiger!
[…]

Weiterlesen Interview Grey Fries

Programmheft August 2018

Titelbild des Programmhefts August 2018Nicht nur temperaturtechnisch kann man sagen, dass der Sommer nun endlich nach langem Warten Einzug gehalten hat, sondern auch weil Johanna und ich unser FSJ Kultur in einigen Wochen hinter uns haben werden.
Ab Herbst bzw. Spätsommer heißt es dann studieren (mehr dazu auf Seite 5) und jeweils in die erste eigene Wohnung/WG ziehen werden. Jedoch haben wir schon
unsere Nachfolgerinnen ausgewählt und werden unsere Aufgaben an sie überreichen.
Abgesehen davon findet ihr in diesem Augustheft eine Zusammenfassung vom Nachtmarathon, der mein zweites FSJ Projekt gewesen ist. Ansonsten findet ihr einen Beitrag zu einem Konzert (Seite 7), Tipps bezüglich Musik (Seite 13) den Radiosendungen sowie ein weiteres Interview von der Montags – Frühschicht mit Grey Fries (Seite 8 und 9).
(ak)

Programm Tag X am 11. Juli 2018

Am Mittwoch den 11. Juli 2018 findet die Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München statt.

In diesem Rahmen gibt es einen Sondersendetag mehrere Freier Radios, an dem auch wir uns beteiligen.
Von 07 – 13 & 14 – 18 Uhr hört ihr den Stream von Radio Lohra München, die diesen Tag federführend produzieren.
Folgendes geplantes Programm erwartet euch:

07 – 08 Uhr Rückblick auf die Pressekonferenzen, die Mittwoch, in München stattfanden. O-Töne von: u.a. Abulkerim Simsek, Gamze Kubasik, NSU-watch, NSU-Tribunal, Arif S., Betroffener des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstr. und Nebenklageanwalt Sebastian Scharmer; Interview mit Initiatorin der seit Mittwoch existierenden Site http://www.offener-prozess.de/ zu Interventionen in Chemnitz und Zwickau
08 – 09 Uhr Liveschalte zum OLG, Verlesung der Opfernamen auf der Kundgebung, Interview mit Fritz Burschel (VOR Urteilsverkündung)
09 – 10 Uhr Interview mit Rechtsextremismusforscher Matthias Quent, Beitrag zu Einflüssen und Rezeption des NSU nach seinem Auffliegen auf die rechte Szene
10 – 11 Uhr Interview mit Katharina König-Preuss, Statement Fritz Burschel zum Urteil
11 – 12 Uhr Live-Interview, Petra Pau (von 2012 bis 2017 Ob-Frau der LINKEN in den NSU-Untersuchungsausschüssen des Bundestages),
Liveschalte nach Köln, Massimo Perinelli zum NSU-Anschlag in Köln und Auswirkungen auf Anwohner*innen
12 – 13 Uhr Live-Interview mit „Blackbox Verfassungsschutz“, Live- Interview mit Ayse Gülec von der Initiative 6. April Kassel
14 – 15 Uhr Liveschalte nach Erfurt zu Kundgebung dort
15 – 16 Uhr Live-Interview mit Dominik Rigoll (ZZF) zur Geschichte des westdt. VS, Live-Interview mit Martina Renner
16 – 17 Uhr Live-Interview mit Raphael Behr, Polizeiwissenschaftler zu Rolle der Ermittlungsbehörden im NSU Komplex, sowie zu Unterschieden zwischen Polizei und VS
17 – 18 Uhr Liveschalten zu Demos in Kiel, Rostock, Interview mit Antifa Neumünster zu Nazis im Norden, Liveschalte Berlin

 

Programmheft Juli

Trotz der Temperaturen, die Ende Mai so wie Anfang Juni an die Tropen erinnert haben und somit wohl eher zum draußen rumsitzen verleiten und dabei Eis essen einladen, ist doch einiges passiert.
Zum einen hat am ersten Juni – Wochenende das zweite Bundestreffen der FSJVertreter*innen statt gefunden, wo wir (wie üblich) Teilnehmer zunächst ein paar Kennenlernspiele gemacht haben, die uns schon mehr oder weniger bekannt gewesen sind. Darunter auch die sogenannte 33-Minuten Wette bei der vorgegebene Aufgaben erfüllt werden müssen. Dabei ist unter anderem eine Aufgabe gewesen ein Gedicht mit bestimmten Wörtern zu schreiben. Das Ergebnis könnt ihr auf Seite 4 lesen. Des Weiteren haben wir dort Texte geschrieben, um das FSJ Kultur für die nächsten Jahrgänge zu verbessen.
Abgesehen davon haben Johanna und ich das dritte sowie letzte Seminar in der europäischen Kulturhauptstadt Leeuwarden (Niederlande) verbracht. Die Gegend ist in jedem Fall eine Reise wert!
Ansonsten lässt sich nur noch sagen, dass (so wie immer) in diesem Heft viele Interessante Texte zu Sendungen und Alben vorzufinden sind(siehe Inhaltsverzeichnis auf Seite 3).
Zudem könnt ihr das Interview mit dem Künstler Juan Andrés Obregon nachlesen (Seite 8 und Seite 9; ganzer Text auf radio-rum.de).

(ak)

Interview der Montagsfrühschicht mit Juan Andrés Obregon

21. Mai 2018

Montagsfrühschicht mit Paul und Shannon [@shannongaede]

Wir dürfen begrüßen: Juan Andrés Obregon
Instagram: @obregonmusic
Management / Booking: luka@lartistmanagement.com

Ein kleiner Ausschnitt aus dem Interview…

Shannon: […] Willkommen hier bei Radio Unerhört Marburg! Erstmal zum Einstieg: Wer bist du, was machst du in Marburg, was werden wir heute von dir kennenlernen?

Juan: Okay, ich heiße Juan, ich komme aus Venezuela. Ich bin ein Künstler – ich mache Musik! Mein Künstlername ist Obregon, also mein Nachname…ja und heute werden wir ein paar Lieder von mir hören, die schon erfolgreich sind und ich bin auch mega froh hier zu sein, mit Euch!

Shannon: Ein bisschen erfolgreich…das ist sehr bescheiden, denn ich sehe hier dein Song „Take Me“ hat auf Spotify aktuell über 7 Millionen Aufrufe! Hut ab – Respekt! Da würde ich auf jeden Fall stolz von Erfolg reden. Und da werden wir heute sicherlich reinhören, oder?

Juan: Ja wir können gerne als erstes in „Take Me“ reinhören, denn das war mein erster Song der so richtig erfolgreich geworden ist. Und ja, ich freue mich, denn der Song ist noch auf Englisch und derzeit mache ich eher Latin Music auf Spanisch. Ich habe meinen Stil verändert und es ist einfach mega interessant zu sehen, wie ich das vorher gemacht habe – und vor allem wie sich mein Sound entwickelt hat.

Shannon: Okay! Und wann ist das Lied entstanden?

Juan: Letztes Jahr im August wurde es veröffentlicht und nun hat es schon relativ viele Plays in einem halben Jahr. Ich freue mich so sehr zu sehen, wie sich meine Musik entwickelt und ich freue mich Euch heute alles zu erzählen!

Weiterlesen Interview der Montagsfrühschicht mit Juan Andrés Obregon

Programmheft Juni 2018

Da ist es nun, das Juni – Heft!
Vollgepackt mit einem Sendungshinweis zu einer Lateinamerika – Sendung (Seite 7) sowie dem Hinweis auf das Festival Lateinamericano (Seite 5), welches Anfang Juni in Marburg stattfindet.
Außerdem findet ihr die Themen der Sendung „Jazz – Zeit“, welche regelmäßig am Sonntagabend stattfindet (Seite 5, Seite 7, Seite 11, Seite 13), sowie zu
„Progresiva“ (Seite 15) und „Benvenuti“ (Seite 7).
Ferner erwarten euch auf der Doppelseite (Seite 8 und Seite 9) eine Solidaritätserklärung für das Havana 8 und Informationen zu unserem Radioworkshop, der alle drei Monate angeboten wird. Dazu ist auch der Text über den April – Workshop (Seite 15) lesenswert. Anmelden könnt ihr euch auf unserer Webseite www.radio-rum.de .
Abgesehen davon habe ich wieder meine derzeitigen favorisierten Alben
rausgekramt (Seite 11, Seite 13), die ihr euch unbedingt anhören solltet.
Anschließend ist nur noch zu sagen, das ihr ebenso wieder Gedichte von mir in diesem Heft lesen könnt (Seite 11, Seite 15).
(ak)

Programmheft April 2018

Titelbild April 2018Frohe Ostern und April, April!

Nachdem die Zeit umgestellt wurde und die Temperaturen wieder zweistellig sind, kann man endlich sagen „Der Frühling ist da“.
Nebenbei ist noch anzumerken, das dieses Aprilheft mit vielen Tipps bzw. Empfehlungen im Bereich Musik und Film gefüllt ist.
Unter anderem lernt ihr die beiden Duos „Lea Porcelain“ (Seite 7) und „Yeah But No“ (Seite 11) kennen.
Übrigens könnt ihr sie am 12. April im „Zoom“ live erleben. Bei Voranmeldung kostet euch die Veranstaltung kein Geld, ansonsten belaufen sich die Kosten auf nur 5 Euro (weitere Informationen unter www.zoomfrankfurt.com).
Neben den beiden tritt als drittes noch „Albert“ auf, die ich bereits zweimal gesehen habe. Ihr erstes Album „Heavy Losses“ ist definitiv hörbar.
Zudem folgen nach den Musiktipps aus dem vorherigen Programmheft noch weitere, die ihr euch unbedingt anhören solltet (Seite 8 und 9).
Die Filmtipps findet ihr jeweils auf Seite 11 und Seite 13.
Des Weiteren gibt es einiges an Informationen zu den Sendungen „Klassik rundheRUM“, „Langsamfahrt“ und „Sammelsuri-RUM“.
Außerdem habe ich zwei Gedichte (Seite 5) geschrieben, die wie ihr wahrscheinlich bemerken werdet, von bestimmten Themen inspiriert sind.
(ak)

Programmheft März

Der Februar ist vorbei und wir sitzen nach dem Umzugsstress in unserem
Übergangs – bzw. Ausweichquartier. Beim Umzug selbst haben wir viel
weggeschmissen und aussortiert. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an alle diejenigen, die uns freiwillig geholfen haben. Insbesondere auch an die, die sich um Studio B gekümmert haben. Wenn es so weiter geht wie bisher, können die
Sendungsmachenden auch bald hier am Bahnhof ihre Beiträge produzieren und müssen nicht mehr im kalten Funkhaus sitzen.
Des Weiteren haben wir nun auch jemanden gefunden, der die A&F – Stelle
übernimmt und somit auch unser diensttägliches Info-Cafe.
Außerdem haben Johanna und ich schon ein halbes Jahr unseres FSJs absolviert, in dem wir schon einiges erlebt und auch gelernt haben. Wir sind auf Seminaren und Bildungstagen gewesen, welche uns eventuell in Zukunft weiterbringen werden. Dabei ging es beispielsweise um die Themen Diversity und Kommunikation.

WICHTIG
Hier nochmal und diesmal korrigiert unsere neue Anschrift:
Radio Unerhört Marburg
Neue Kasseler Straße 1
35039 Marburg

(ak)

Programmheft Februar

Gleich zu Anfang des Jahres ist hier im Radio so einiges passiert.
Zum einen ist endlich die wichtige Entscheidung gefallen, wo unser Ausweichquartier sein wird. Keine Sorge das RUM bleibt weiterhin in Marburg und auch die zentrale Lage bleibt gewährleistet, da wir ins ehemalige Gebäude der Bundespolizei ziehen werden. Inklusive Zelle.
Daher wurde auch Anfang Januar Studio B entrümpelt sowie geschlossen (einige Impressionen auf Seite 9), aber auch an den Wochenenden wurde fleißig
aufgeräumt und aussortiert.
Außerdem suchen wir noch nach einem Namen für das  Studio im Ausweichquartier, weshalb es einen kleinen Wettbewerb für die besten Vorschläge gibt. Mitmachen lohnt sich (mehr dazu auf Seite 8)!
Des Weiteren haben wir seit Mitte Januar einen neuen Mitarbeiter, der sich nun um die Finanzen kümmert. Zudem findet ihr in diesem Monatsheft eine Künstlervorstellung zu der britischen Band „Wolf Alice“, bei der ich im Januar auf einem Konzert gewesen bin und ihre Musik zwar etwas Trist finde, jedoch auf eine schöne Art. Besonders gefallen mir die beiden Songs „Planet Hunter“ sowie „Sadboy“.
(ak)
Unsere neue Anschrift ab Mitte Februar:
Radio Unerhört Marburg
Neue Kasseler Straße 1
35039 Marburg