Baustellentagebuch September 2018

Langsam geht es in den Endspurt und es tut sich richtig was auf der Baustelle.

Interview mit Pete´s Moonride

Wir dürfen begrüßen: Pete’s Moonride: Zu Gast sind Hauke und David – Insgesamt besteht die Band aus fünf Bandmitgliedern

Ein kleiner Ausschnitt aus dem Interview…

Paul: Willkommen hier bei Radio Unerhört Marburg, 90,1 MHZ. Möchtet ihr euch kurz vorstellen?

Hauke: Ja hallo! Wir sind ein Teil von Pete’s Moonride und wir spielen Akustik, Folk, Reggae, Rock, Jazz, Weltmusik! Also…die Pause war so lange, weil wir es selbst schlecht beschreiben können.

Paul: Klingt so, als wäre alles dabei!

David: Joar, so ist es. Wir können vieles, aber nichts so richtig! Wir haben einen Haufen Instrumente und einfach unseren Spaß dran.

Hauke: Es ist schon so, dass jeder sein Hauptinstrument hat. Wir sind halt so…Gitarre, E-Gitarre, Kontrabass, bzw. E-Bass mittlerweile…Schlagzeug und Mandoline.

David: Jap! Und singen tuen auch noch alle! […] Manchmal müssen Leute singen obwohl sie nicht singen wollen und manchmal dürfen Leute nicht singen, obwohl sie gerne würden…das wird dann immer demokratisch beschlossen.

Paul: Also auch hier herrscht eine Kompromiss Ebene…

David: … Die ganze Band ist ein einziger Kompromiss, das kann man schon so sagen.

Thema: Wie entstehen eigentlich eure Lieder?

Hauke: Es geht eigentlich immer so los, dass zwei Leute hauptsächlich die Lieder schreiben und man kommt mit einer vollständigen Idee – dann jammen wir einfach auf dieses Lied und gucken was dabei rauskommt. […] Also die Grundidee ist meistens von einer Person, aber das Endprodukt ist auf jeden Fall ein Gesamtwerk.

Paul: Und in welcher Position seht ihr euch?

Hauke: Ich bin einer von den Liederschreibern, der andere ist Patrik.

David: … und ich bin eher so der reaktive Typ. […] Naja ich kann mich gut in Sachen einfügen, die die anderen gemacht haben! Hauke: … und den Senf dazu geben.

*Musik – Spirit*

Paul: Spirit ist einer eurer ersten Lieder, sozusagen aus den frühen Tagen der Bandgeschichte. Dieses habt ihr mit ein paar weiteren Songs aufgenommen und zwar in Eigenregie, einfach irgendwie Zuhause?

Hauke: Ja genau, also wie machen das alles Zuhause, denn so ein Studio zu mieten würde unser Budget sprengen. Und unser Patrik hat Zuhause zum Glück Aufnahmeequipment und Mikros. Das bedeutet aber, dass wir alle einzeln einspielen müssen. Das heißt jemand legt vor und dann kommen alle Instrumente nach und nach und spielen zu der einen Spur und irgendwann ergibt sich dann ein Lied.

David: Genau und der arme Patrik darf es dann zusammenmischen und zusammenschneiden und das ist ein Haufen Arbeit, das muss man schon sagen. […] Hauke: Natürlich sind auch heute noch Fehler drinnen, aber das klingt einfach ehrlich!

*Musik – Waiting in the rain*

David: Waiting in the rain, einer unserer ernsteren Songs. Von uns beiden hat keiner den Song geschrieben […] Den Song hat Patrik geschrieben und es ist ein klassischer Herz-Schmerz-Song…viel in eine Beziehung investiert zu haben und am Ende dann im Regen zu stehen – ich glaube darum geht es ungefähr.

Thema: Liveauftritte

Paul: Was gibt es bei euch so an Pannen die in Erinnerung geblieben sind?

Hauke: Also es gibt schon unzählige Pannen, die uns schon widerfahren sind. […] Also wir wissen schon, dass es so nach vier, fünf Auftritten einen scheiß Auftritt geben muss – das ist praktisch eine Regel. […] Ich weiß nicht wer von Euch die Dammelsberg Party kennt, aber wir hatten dort einen Live-Auftritt, schön im Wald, nachts um 12 … und unserm Michi, der spielt Kontrabass, dem ist schon beim ersten Lied die tiefe E-Seite ständig vom Steg gerutscht und wir haben sie nicht mehr drauf bekommen und konnten dann gar nichts machen – haben dann im Publikum nach einer Nagelfeile gefragt um irgendwie den Steg zu feilen, aber wir habens nicht hingekriegt und…ja war eine Blamage, aber war okay! Im Endeffekt lag es daran, dass er den Steg einfach falschrum aufgebaut hatte – da hat er natürlich umsonst gefeilt.

Paul: Wie lief das dann ab? War das Improvisationsvermögen dann ausreichend oder…?

Hauke: Also wir habens schon drei Liedern mehr schlecht als recht probiert und dann kamen immer mehr Musiker auf die Bühne und haben uns dann praktisch abgelöst.

David: Das ganze ist dann in eine Jam-Session ausgeartet … Hauke: Genau, aber in der waren wir nicht mehr involviert.

Baustellentagebuch August 2018

Kurioserweise kommt unsere Fernwärme nicht direkt aus dem benachbarten Heizwerk, sondern nimmt den Umweg über die Kletterhalle.

Baustellentagebuch Juli 2018

Falls ihr euch fragt, warum ist den das Podest so angeschrägt?

Zwischen Podest und Grundstücksgrenze muss Platz bleiben, weil es hier immer noch ein Wegerecht der Deutschen Bahn gibt. Weil die noch durch muss zu den Gleisen, sieht das Podest so aus. Außerdem sieht es so viel cooler aus. 😉

Vielleicht hat es noch niemand mitbekommen, aber seit dem 01. Juli sind wir nicht mehr im Kabel zu empfangen.
UKW 90,1 MHz bleibt, ebenso der Stream!

Programmheft Juli

Trotz der Temperaturen, die Ende Mai so wie Anfang Juni an die Tropen erinnert haben und somit wohl eher zum draußen rumsitzen verleiten und dabei Eis essen einladen, ist doch einiges passiert.
Zum einen hat am ersten Juni – Wochenende das zweite Bundestreffen der FSJVertreter*innen statt gefunden, wo wir (wie üblich) Teilnehmer zunächst ein paar Kennenlernspiele gemacht haben, die uns schon mehr oder weniger bekannt gewesen sind. Darunter auch die sogenannte 33-Minuten Wette bei der vorgegebene Aufgaben erfüllt werden müssen. Dabei ist unter anderem eine Aufgabe gewesen ein Gedicht mit bestimmten Wörtern zu schreiben. Das Ergebnis könnt ihr auf Seite 4 lesen. Des Weiteren haben wir dort Texte geschrieben, um das FSJ Kultur für die nächsten Jahrgänge zu verbessen.
Abgesehen davon haben Johanna und ich das dritte sowie letzte Seminar in der europäischen Kulturhauptstadt Leeuwarden (Niederlande) verbracht. Die Gegend ist in jedem Fall eine Reise wert!
Ansonsten lässt sich nur noch sagen, dass (so wie immer) in diesem Heft viele Interessante Texte zu Sendungen und Alben vorzufinden sind(siehe Inhaltsverzeichnis auf Seite 3).
Zudem könnt ihr das Interview mit dem Künstler Juan Andrés Obregon nachlesen (Seite 8 und Seite 9; ganzer Text auf radio-rum.de).

(ak)

Baustellentagebuch Mai 2018

Bilder vom anbringen unsere Schilder an der sanierten Fassade.

Programmheft Juni 2018

Da ist es nun, das Juni – Heft!
Vollgepackt mit einem Sendungshinweis zu einer Lateinamerika – Sendung (Seite 7) sowie dem Hinweis auf das Festival Lateinamericano (Seite 5), welches Anfang Juni in Marburg stattfindet.
Außerdem findet ihr die Themen der Sendung „Jazz – Zeit“, welche regelmäßig am Sonntagabend stattfindet (Seite 5, Seite 7, Seite 11, Seite 13), sowie zu
„Progresiva“ (Seite 15) und „Benvenuti“ (Seite 7).
Ferner erwarten euch auf der Doppelseite (Seite 8 und Seite 9) eine Solidaritätserklärung für das Havana 8 und Informationen zu unserem Radioworkshop, der alle drei Monate angeboten wird. Dazu ist auch der Text über den April – Workshop (Seite 15) lesenswert. Anmelden könnt ihr euch auf unserer Webseite www.radio-rum.de .
Abgesehen davon habe ich wieder meine derzeitigen favorisierten Alben
rausgekramt (Seite 11, Seite 13), die ihr euch unbedingt anhören solltet.
Anschließend ist nur noch zu sagen, das ihr ebenso wieder Gedichte von mir in diesem Heft lesen könnt (Seite 11, Seite 15).
(ak)

Stadt ohne Meer Festival am 9.6.2018

Auch dieses Jahr findet in Gießen das Stadt ohne Meer Festival auf dem Open Air Gelände Schiffenberger Tal statt. Das Lineup besteht unter anderem aus OK KID, Trettmann, Faber und Lgoony. Die Tickets gibt es für 39 Euro unter http://www.stadt-ohne-meer.de und Studi Tickets gibts bei den AStA Ticket-Ständen.

artwork by YAWN