Programmheft Juni 2016

IMGDie Erde dreht sich um die Sonne und unser kleines Programmheft um 90°.
Während ersteres heute Allgemeinwissen darstellt, benötigt die Sache mit dem Programmheft eine kleine Erklärung. Diese wieder rum ist relativ einfach, es ist eine Frage der Kosten. Den das Querformat, was mit nur einer Ausgabe viele Freunde gewonnen hat, kostet uns pro Monat 50 Euro mehr. Also können wir mit dem kleinen Schritt der Ausrichtungsänderung Geld sparen und so für andere Dinge zum Radio machen verwenden.

Beispielsweise könnten wir damit ein Aufnahmegerät finanzieren,  das ihr nutzen könnt um Vorträge mitzuschneiden. Ein entsprechendes Beispiel hört ihr im Juni Samstags zwischen 16 und 18 Uhr. Nicht nur Mitschnitte sind so möglich, sondern ein ganzer Strauß an Möglichkeiten zur Vorproduktion. Wie dieser Strauß aussieht und wie Radio machen überhaupt geht, kann mensch ganz einfach in unserem Einführungsworkshop lernen. Vom 10. – 12. Juni findet der nächste statt. Auf Seite 12 und auf unser Homepage findet ihr mehr Informationen.

Ihr wollt einfach ’nur‘ mal sehen wie eine Radiosendung abläuft?
Dann kommt doch bei campus marburg zu unserem Stand bei der Campusmeile auf den Lahnbergen. Dort könnt ihr sehen das Radio machen, genauso wie Naturwissenschaften, kein Hexenwerk sind. Wer den Weg nicht antreten kann, für die gibt es von 16 bis 18 Uhr eine Livesendung, rund um die Veranstaltung, auf der bekannten 90,1 MHz.

In diesem Sinne: „Und sie dreht sich doch!“ –  Galileo Galilei (zugeschrieben)

Programmheft Mai 2016

ratte Wie schon der Film, wächst jetzt auch unser Programmheft in die Breite. Zwar nicht in Cinemascope, aber schon als A5 Querformat kommt unser Programmheft in Zukunft daher und löst damit das Quadrat ab. Dies ist die dritte große Änderung des Heftes in seiner 10-jährigen Geschichte.
Eine größere Änderung gibt es auch bei der Frühschicht Schiene.
Wurdet ihr, nach dem Wegfall von Gleis 18, am Montag morgen mit Musik geweckt, begrüßt euch ab Mai wieder eine Montags Frühschicht mit Information und allerlei informativen Beträgen. Ein wichtiger Schritt zum Abbau des Montags-Blues. Wenn ihr mithelfen wollt auch noch die Lücke am Donnerstag zu schließen meldet euch doch einfach bei der Frühschicht per E-Mail an fruehschicht@radio-rum.de. Auch eingefleischte Montags-Muffel haben die Möglichkeit ab Mai eine neue Sendung in ihren Ohren erklingen zu lassen. Mit Nabelorama gibt es jeden dritten Dienstag ab 20 Uhr ein kleine sympathische Sendung mit allerlei Musik und Spaß. Eine genauere Vorstellung findet ihr auf Seite 4.
Aber natürlich lohnen sich auch die anderen Sendungen die bei uns im Programm sind.
Der Mai lockt auch mit seinen Feiertagen und der Möglichkeit über Fenstertage ein langes Wochenende zu genießen. Zumindest an Himmelfahrt wird dies von allen Hauptamtlichen genutzt und so gibt es am 6. Mai keinen Bürodienst. Ob dies auch bei weiteren Feiertagen so sein wird, kündigen wir auf unserer Homepage an.
Zu guter Letzt noch ein Hinweis auf unsere Mitgliedsbeiträge. Radio Unerhört Marburg ist ein Verein bei dem alle Sendungsmachenden Mitglieder sind. Seit der Euro-Umstellung ist der Mitgliedsbeitrag nicht mehr geändert wurden. In einer Mitgliederversammlung im April wurde nun eine Anpassung beschlossen.

Programmheft April

april „April, April, der macht was er will!“ Und wenn der gute April ein_e Sendungsmachende_r wäre, würde er_sie am Radiocamp 2016 teilnehmen wollen. Da der April aber nun mal ein Monat ( dieses Jahr hoffentlich einer mit frühlinghaftem Wetter ) und keine Person ist, fällt er raus. Ihr Radiointeressierten Menschen könnt euch jedoch ganz einfach anmelden und von 4. bis 8. Mai viel Neues übers freie Radiomachen lernen. Genauere Infos zum Workshopangebot und zur Anmeldung findet ihr auf S.4/5
Neben dem Radioprogramm findet ihr auf unserer Doppelseite (S.8/9) die Fortsetzung der ersten, im März erschienenen, „Publikumsbeschimpfung“. Diesmal eine Kolumne zur Kommunalwahl in Marburg, die -ach ja stimmt- erst letzten Monat war.
Nun wisst ihr, was euch in diesem, von außen so mystisch und geheimnisvoll scheinenden, Heft erwartet. Viel Spaß beim Lesen und Hören!

Programmheft März

popartVom Eise befreit sind Strom und Bäche“, wären sie denn diesen Winter mal davon bedeckt gewesen.
Ohne richtigen Winter mag sich auch nicht so recht das Frühlingserwachen einstellen, aber ein zartes Erwachen findet sich in unserem Programm.
Mit „Gimme Indie Rock“ gibt es ab März zweimal im Monat eine Sendung, die der Frage nachgeht, was ist eigentlich noch Indie Rock und wie klingt er?
Jeden 2. & 4. Mittwoch gibt es ab 18 Uhr die Antwort.
Wie ihr vielleicht schon im letzten Programmheft gemerkt habt gibt es die Sendung „Gleis 18“ nicht mehr in unserem Programm.
Arbeitsbelastung und Zeitnot haben leider dafür gesorgt, das sich nicht mehr wirklich jemand gefunden hat, die Sendung zu gestalten.
Ihr fandet die Idee hinter Gleis 18 aber spannend und wollt sie nicht ganz untergehen lassen?
Dann meldet euch bei der Frühschicht und kommt dort mit ins Boot. Es ist zwar etwas früh, aber man hat nach der Sendung noch ganz viel vom Tag.
Oder ihr wollt etwas auf die eigenen Füße stellen. Der Einführungsworkshop im März gibt euch das notwendige Rüstzeug an die Hand.
Und weil das noch nicht genug ist, lassen wir in diesem Heft Christian noch das Publikum beschimpfen. (al)

Radiocamp 2016

radiocampvorne2016

Save the date: 4.5. bis 8.5.2016.

Vom 04. bis 08. Mai 2016 findet im barrierefreien Pfadfinderhaus in Raumünzach im Schwarzwald das Radiocamp der Freien Radios statt.
Fünf Tage dreht sich alles rund ums Radio machen: Wir verbinden Theorie und Praxis miteinander, üben uns an Recherche freier und unabhängiger Informationen und an der sprachlichen und technischen Präsentation der Inhalte. Auch die musikalische Seite kommt nicht zu kurz, denn Interviews mit Bands, das produzieren und präsentieren von Musik gehört neben Wort – also Nachrichten, Kommentaren oder Debatten – ebenso zum Radioalltag.

Das Radiocamp ist offen für alle: ob alt, jung, klein, groß, Erdling, AußerirdischeR, ob gerade erst in die Welt der Freien Radios eingetaucht oder schon nicht mehr wissend, wie das Leben ohne Radio so ist. Für Alle werden sich passende Workshops finden. Die einzigen Voraussetzungen für die Teilnahme sind Interesse und Spaß am Gestalten von Freien Radios.

Neben den Workshops und Abendveranstaltungen bleibt selbstverständlich auch Zeit für’s Feiern, Netzwerken und Schwarzwald genießen.

-> Hierzu sei erwähnt, dass durch die Teilnahme am Radiocamp schon die Kurtaxe der Gemeindes Forbach bezahlt. Damit gibt es die KONUS-Gästekarte, und so z.B. freie Fahrt mit dem ÖPNV im gesamten Schwarzwald und bis nach Karlsruhe. Hier findet ihr zeitnah das Programm und eine Möglichkeit zum Anmelden.

Mitmachen bei der Aus- und Fortbildung

Radio machen – das kann keine_r von alleine  – naja, die wenigsten zumindest.

Hast du Freude daran, andere dabei zu unterstützen, ihre ersten Schritte im Studio zu gehen? Oder hast du Lust, Neugierigen unser Radio zu zeigen? Dann freuen wir uns darauf, dir beizubringen, wie das mit dem Beibringen geht!

Zum Einstieg kann du zweistündige Schulklassenführungen übernehmen – im 2er-Team mit jemandem di_er das schon lange macht. Und später unsere Einführungswochenenden leiten – auch das zu zweit. Und wenn dir das noch nicht reicht gibt es jede Menge Gelegenheiten neue Workshops zu konzipieren, an neue Zielgruppen heran zu treten und Ideen zu entwickeln auf die wir noch gar nicht gekommen sind.

Melde dich: ausbildung@radio-rum.de oder ruf im Funkhaus an und frag nach nora

Programmheft Februar 2016

10Jahrepgh10 Jahre ProGrammHeft!

Im Februar 2006 erschien das allererste Programmheft (damals „Programmzeitschrift“ und zwischendurch auch mal „Programmflyer“ genannt) von Radio Unerhört Marburg.
Im damaligen Editorial wird erklärt, dass das Format des Heftes an eine Vinyl-Single angelehnt ist. Das Cover dieses Jubiläumsheftes soll daran erinnern.

In den 10 Jahren ist viel passiert, doch das Programmheft macht immer noch den größten Teil der Öffentlichkeitsarbeit bei RUM aus. Schon 2006 wurde klar gestellt, dass das „kleine, aber feine Heftchen“ mehr sein soll, als nur Programminformation. Es stellte den Anspruch an sich selbst den „Blick über den Tellerrand“ zu wagen. Doch ist das Programmheft/ die Programmzeitschrift/ der Programmflyer dem gerecht geworden?
Über dieses und weitere Themen rund um die Öffentlichkeitsarbeit bei RUM werden wir am 03.02. um 16 Uhr beim Öff-Treff im Funkhaus reden. Komm vorbei, wenn du etwas zur Diskussion beitragen willst!
Davon abgesehen kannst du auf S. 8-9 Christian Axnicks Text über den Neujahrsempfang in Marburg und auf S. 15 seinen Text über das Info-Café lesen.
Viel Spaß dabei! (sh)

„Radio ist mehr als Musik“ – jetzt anmelden!

medienpädagogisches Projekt für Kinder in und um Marburg auch in 2016

radio_musik-kindergesichter

Anfang 2015 haben wir das Projekt „Radio ist mehr als Musik“ gestartet. Eine Zusammenarbeit von Radio Unerhört Marburg mit dem Göttinger Medien- und Kulturpädagogikverein „Blickwechsel“. Auch 2016 haben wir freie Plätze. Gruppen aus Kinderhorten und Grundschulen in Marburg und Umgebung können sich melden, wenn sie neugierig sind auf eine Auseinandersetzung mit dem Medium Radio. Bewusstes Hören anzuregen, aber auch Radio selbst gestalten sind Bestandteile der Projektwochen.

In den Räumen der Schule oder des Hortes erstellen die Kinder an fünf Nachmittagen (auf Wunsch auch an Vormittagen) eine eigene Magazinsendung – vom Geräuscherätsel über Interviews bis hin zu Hörspielen ist alles möglich. Die Projektwoche wird von zwei Referent_innen des Blickwechsel e.V. durchgeführt. Die zusätzliche Begleitung der Projektwoche durch zwei Erzieher_innen oder Lehrer_innen ist wünschenswert.

Wie das geht, was das soll und wer mitmachen kann? Darüber hat Nora Strehlitz von Radio Unerhört Marburg e.V. mit Sabine Eder, der Geschäftsführerin von Blickwechsel e.V. gesprochen. Das Gespräch kann hier nachgehört werden.

Die Termine für die Projektwoche werden individuell vereinbart. Die Kostenbeteiligung für das gesamte Projekt beträgt 200 Euro pro Einrichtung. Projektträger ist die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR). In ihrem Auftrag führt der Blickwechsel e.V. das medienpädagogische Radioprojekt durch. Radio Unerhört Marburg (RUM) stellt am Studiotag Räume und Know-How zur Verfügung und unterstützt die Arbeit. Medienpädagogische oder -technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Technik wird gestellt.

Mehr Informationen und das Anmeldeformular gibt es auf der homepage von Blickwechsel e.V.

Programmheft Januar 2016

titelbildjanuar20162015 ist RUM!

Und wir wünschen Allen ein frohes Neues!

2016 startet mit einem farbenfrohen Programmheft und vielfältigen Sendungen darin, die euch vielleicht inspirieren eine eigene Sendung zu machen.

Wenn ihr „Radiomachen“ sogar auf eurer Vorsätze Liste stehen habt, solltet ihr nicht zu viel Zeit verstreichen lassen, um noch mit der besonderen Neujahrs Euphorie eure Sendung bei Radio Unerhört Marburg zu starten.

Auch wenn ihr noch nicht wirklich wisst, worum es hier in Marburgs freien Radio geht, ist das kein Problem. Interessierte können nämlich jeden Dienstag zum Info-Café ins Funkhaus kommen und sich über das Radio informieren.

Nähere Informationen rund um die bevorstehende Sanierung des Funkhauses findet ihr auf den Seiten 8 bis 9.
Und jetzt freuen wir uns auf alles, was 2016 noch bringt!

(sh)

Weihnachtspause bis 04. Januar 2016

schneeradio_tendenziellquerformatLiebe Hörerinnen & Hörer,
liebe Sendungsmachende,
zwischen dem 21. Dezember 2015 und dem 03. Januar 2016 wird es keinen Bürodienst geben.
Wir schauen schon immer mal nach ob das Funkhaus noch steht und auch das Programm läuft so wie ihr es gewohnt seit.
Nur wenn ihr Aufnahmegeräte ausleihen wollt, Fragen zu Vorproduktion habt oder euch für den Wochenendworkshop anmelden wollt,
müsst ihr dies bitte per E-Mail tun oder ab Montag, den 04. Januar 2016 wieder persönlich zu den gewohnten Bürozeiten.

Auch das Info-Café wird es in der Zeit nicht geben, sondern das erste Café im Jahr 2016 gibt es am 05. Januar 2016.


Frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!