Wahllokal vom 12. September 2021

Aus rechtlichen Gründen stehen Podcasts nur 7 Tage ab Ausstrahlung zur Verfügung. Due to legal reasons podcasts will only be available for 7 days after initial broadcast.

Im Gespräch mit Direktkandiat:innen:

Niklas Hannott (FDP)
Der Direktkandidat und Lehrer stellt sich den Fragen von Wahllokal und spricht über seine Motivation bei der Bundestagswahl anzutreten. “Der größte Handlungsbedarf liegt in der Modernisierung unseres Landes”, sagt Hannott und spricht über Digitalisierung, Innovationen und schnelles Internet. Aber auch globale Themen, wie die Stärkung der Zusammenarbeit in Europa und Klimaschutz durch Zertifikatehandel kommen zur Sprache. Klimapolitik müsse sozial verträglich sein und dürfe nicht bevormunden, so Hannott. Schließlich spricht er auch über mögliche Lösungen für den Pflegenotstand in Deutschland und seine Pläne für Marburg-Biedenkopf.

Maximilian Peter (Die Linke)
Der Direktkandidat spricht im Interview über innere Streitereien in seiner Partei, warum ihre Umfragewerte derzeit so niedrig liegen und Die Linke von den anderen Parteien nicht als Koalitionspartner wahrgenommen wird. Er thematisiert aber auch verschiedene Forderungen, insbesondere im Bereich Klimaschutz und führt aus wie dies zu finanzieren sei – durch eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer, was jedoch nicht als Enteignung zu verstehen sei.

Stephanie Theiss (Die Grünen)
“Klima Klima Klima” so antwortet die Direktkandidatin auf die Frage wo sie den größten Handlungsbedarf sieht. Aber nicht nur Klima- und Umweltthemen kommen zur Sprache. Besonders in Zeiten der Bundestagswahl sieht sich ihre Partei auch zahlreichen Falschmeldungen ausgesetzt. Der politische Dialog solle sich mehr auf Inhalte konzentrieren, so Theiss. Schließlich erklärt sie, warum sie die Bezeichnung “Verbotspartei” stört: “Wenn hier einer etwas verbietet, dann ist das eher die andere Seite und nicht unbedingt wir. Ich denke, dass wir eher dafür stehen Möglichkeiten zu schaffen.”

Sören Bartol (SPD)

Der Bundestagsabgeordnete für Marburg-Biedenkopf möchte auch in diesem Jahr wiedergewählt werden, da er “noch viel vor” habe. Von den Erneuerbaren Energien bis hin zur Mobilität spricht Bartol seine Ziele für sozial gerechten Klimaschutz an. Sein favorisierter Koalitionspartner (Bündnis 90/ Die Grünen) steht bereits fest und auch, dass Olaf Scholz neuer Bundeskanzler werden soll. Scholz wurde bei seinem Besuch auf dem Marburger Marktplatz am 02. September ausgebuht, habe jedoch “souverän darauf reagiert” und “klare Worte gefunden”, so Bartol. Abschließend spricht Sören Bartol auch über seine Position zum GDL-Streik und offenbart, ob es trotz Corona eine Wahlparty bei ihm geben wird.

 

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.