Buchtipp „Totenlied“ von Tess Gerritsen

Julia Ansdell, von Beruf Violinistin, bringt aus Italien ein altes Notenbuch mit, welches ihr als Souvenir dient. Auch scheinen ihr die Kompositionen recht unbekannt zu sein, weshalb das Notenbuch für Julia noch faszinierender ist. Allerdings passieren merkwürdige Dinge, sobald sie die Melodien auf ihrer Geige spielt. Die dreijährige Tochter von Julia scheint auf negative Weise von der Musik beeinflusst und verändert zu werden. Deswegen entscheidet sich die Violinistin dazu, erneut nach Italien zu reisen, um dort einige Nachforschungen bezüglich der Herkunft des Buches  anzustellen. Dort findet sie den tragischen Hintergrund heraus, der in Gerritsens Roman in zwei verschiedene  Zeitzonen erzählt wird.