Baustellentagebuch Juli 2018

Falls ihr euch fragt, warum ist den das Podest so angeschrägt?

Zwischen Podest und Grundstücksgrenze muss Platz bleiben, weil es hier immer noch ein Wegerecht der Deutschen Bahn gibt. Weil die noch durch muss zu den Gleisen, sieht das Podest so aus. Außerdem sieht es so viel cooler aus. 😉

Sanierung des Funkhauses (Stand: Dezember 2015)

Bei den Stichworten Sanierung und Waggonhallengelände, denken viele an den Lokschuppen.
Doch es gibt noch mehr Gebäude, auf dem Gelände, die auf ihre Sanierung warten.

Eins dieser Gebäude ist unser Funkhaus.
Damals bei unserem Einzug 1996 wurde das Dach neu gedeckt und die Elektroinstallation für uns eingerichtet. Die neuen Fenster waren mehr für den Lärmschutz als eine Maßnahme zur Dämmung.
Darüber hinaus ist das Gebäude im selben energetischen Zustand.funkhaus_komplett

Mit der Übernahme des Geländes durch die GeWoBau kam langsam Bewegungen in Verbesserungen der Gebäude.
Zusammen mit einem Planungsbüro und uns wurde ein energetisches Sanierungskonzept für das Funkhaus, sowie 2 weiter Gebäude, erarbeitet.
Doch dieses Konzept enthielt auch eine Maßnahme die bei uns nicht unbedingt auf Gegenliebe sieß.

Insgesamt ergaben sich 3 Varianten für das Radio, wenn es an die Sanierung des Funkhauses geht:

  1. Wir ziehen temporär aus.
    Anders geht es leider nicht, da eine Sanierung doch ein schwerer Eingriff ist, in Hinblick auf Lärm, Staub usw. Schließlich wird bei der Gelegenheit nicht energetisch saniert, sondern auch noch einige ander Sachen, wie Erneuerung der Elektroinstallation.
  2. Wir ziehen in ein andere Gebäude auf dem Gelände.
    Dies war die oben genannte Maßnahme aus dem Konzept. Inzwischen hat sich diese Idee wieder weitgehend zerschlagen, da das entsprechende Gebäude anders genutzt werden soll.
  3. Umzug in andere Räumlichkeiten in der Stadt
    Dies wäre der größte Schritt gewesen, allerdings im Moment wenig realistisch. Zum einen weil es an der geeigneten Räumlichkeit fehlt, zum anderen wäre damit ein enormer Personal- und Kostenaufwand verbunden wäre, dessen Höhe das Radio vielleicht übersteigen.

Im Moment läuft alles auf Variante 1 hinaus.

Was passiert also als nächstes?

Nach einigen Gesprächen und auch Arbeitsgruppentreffen ist die aktuelle Entwicklung folgende:

  • Im ersten Halbjahr 2016 findet eine genauere Untersuchung der Bausubstanz stand und es erfolgt eine Bestandsaufnahme des Gebäudes. Schließlich sind die Grundrisse sehr alt und ohne Eintragungen von Strom- und Wasserleitungen.
  • Danach wird gerechnet.
    • Was kostet das ganze konkret?
    • Was wird sonst noch alles erledigt? Was macht das Radio vielleicht noch zusätzlich?
    • Wie sieht danach eigentlich unsere Miete aus?
  • Da die Stadt Marburg bereits 3 Millionen für alle drei Gebäudesanierungen bereit gestellt hat, sollte es dann auch nicht grob am Geld scheitern.
  • Es gibt bereits erste Ideen wie wir in der Sanierungszeit anderwertig unter kommen können. Allerdings wird dies erst dann konkrett, wenn der Zeitplan genauer wird.

Wenn es also alles gut läuft, könnte es Anfang 2017 so weit sein.

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Schließlich möchten wir nicht nur eine energetische Sanierung, sondern auch eine Verbesserung unser räumlichen Situation.

  • Wie können wir die Räumlichkeiten barriereärmer gestalten?
  • Ist die aktuelle Raumzuordnung noch sinnvoll oder haben wir inzwischen andere Anforderungen?
  • Was passiert mit dem Dachboden? Dort schlummert einiges an Potential.

Es bleibt also spannend, auch wenn es im Moment an der Oberfläche ruhiger werden sollte.